PgAdmin4 - Installation auf dem eigenen (V)Server

10. Februar 2020 | Aktualisiert 11. Februar 2020

Da phpPgAdmin nicht mehr weiter entwickelt wird 1 und ich nicht mal mehr eine select query auf eine beliebige Tabelle absetzen konnte, habe ich mich entschlossen, pgadmin4 auf meinem Webserver zu installieren - der übrigens unter Archlinux läuft. Manchmal muss ich einfach remote ins Produktivsystem eingreifen und da brauche ich ein Werkzeug, das auch im Browser funktioniert. Die Basis-Voraussetzungen waren eh schon gegeben (durch den Firefox-Syncserver, der nur mit Python2 funktioniert und deshalb entsorgt gehört) und die original Doku erschien mir nicht allzu schwierig. Nachdem ich nach Stunden noch immer kein positives Ergebnis hatte, stieß ich auf die folgende Webseite. Und hier bin ich dann auch fündig geworden. Das ist zwar auch schon knapp drei Jahre alt und bezieht sich auf CentOS 7, aber es funktioniert auch heute noch. Mein Dank geht an der Stelle an Surinder Kumar.

Was für eine Scheiß von einer Original-Doku. Das die geforderte Python-Version nicht angegeben wurde, machte mich anfangs schon etwas stutzig. Aber wenn keine Anforderungen angegeben sind, dann wird es auch keine geben. Spoileralarm: es geht natürlich auch mit Python2, welches ich grad noch so lange behalte, bis ich das Firefox-Sync-Tool über den Haufen werfen kann (noch ein ToDo auf meiner Liste). Aber zurück zur original Dokumentation: es fehlt ganz einfach die Hälfte. Nämlich das Packaging der GUI-Komponenten mittels yarn - denn ohne Browser-GUI ist alles nichts 😬. Ich könnte kotzen, so wütend bin ich. Ich war nach 10 Minuten quasi fertig und war trotzdem Meilen entfernt!

  • Gemerkt, das der Apache ja noch wsgi via Python2 macht (wegen Firefox Sync). Alles gelöscht und neu begonnen. Diesmal über virtualenv2. Kein Erfolg
  • Zweimal neu begonnen. Download via git clone und aktuelles GZ-Package. Unter anderem über url_encode Fehler aus dem Werkzeugkasten gestolpert.
  • In der guten Doku die GUI-Sachen ignoriert. Sie schienen mir optional, denn sie wurden auf der Homepage von pgadmin nicht erwähnt.
  • dann machte es plötzlich klick zwischen den Ohren... und zwei yarn Kommandos und 3 Minuten später hatte ich eine lauffähige pgadmin4 Oberfläche

 

 

1) Die existierenden Patches für eine aktuelle PHP- und/oder Postgres-Version funktionierten mehr schlecht als recht (bis zuletzt gar nicht mehr) - und ich bin nicht ganz unbeteiligt an der Geschichte