Ein Jahr Homeoffice

16. März 2021

Heute vor einem Jahr bin ich ins Homeoffice gewechselt. Und wie vor einem Jahr haben sich die Methoden von Regierung und Verwaltung kein Stück gewandelt. Mit immer gleicher Inkompetenz, Ineffizienz und Langsamkeit, mit Ankündigungen, Absichten, Wollen, Hätten und Müssen - aber der größtmöglichen Abwesenheit von Tun und Verantwortung - wird versucht, einer Überlastung der Krankenhäuser mit den immer gleichen (und teils absurden) Maßnahmen entgegen zu wirken.

 

Eine Überlastung, die schon vor 30-40 Jahren mit Absicht schleichend eingeführt wurde! Nämlich dadurch, daß festgelegt wurde, das der gesamte medizinische Bereich gefälligst Gewinne abzuwerfen hat. Mit Gesundheit und Krankheit müssen nämlich Geschäfte gemacht werden können. Die Neoliberalistische Religion, der  Heilsbringer "Der Markt (C)", der alles regelt, hatte seine schmutzigen Hände spätestens zur Jahrtausenwende überall in Politik und Gesellschaft ausgestreckt. Jedes Tun und Lassen der Öffentlichen Hand wird von finanziellen Entscheidungen maßgeblich geprägt. Sinn oder Unsinn spielen keine große Rolle mehr. Ebenfalls entscheidend: der Staat muss maximal schwach sein! Regulierungen und Regeln wurden außer Kraft gesetzt oder ganz gestrichen, Forschung und Verwaltungen zusammengekürzt und offensichtliche Fledermausscheiße in Gesetzesform gegossen. Gleichzeitig wurden dringende Investitionen auf den Sankt-Nimmerleinstag verschoben. Die Steuern für Reiche und Unternehmen wurden (auch) von einer Rot-Grünen Regierung gekürzt, wie es sich selbst Helmut Kohl und Theo Waigel seinerzeit nicht getraut hätten.

 

So kommt es, das mit Zetteln hantiert und fröhlich gefaxt wird. Brücken müssen gesperrt werden, Bahnstrecken verrosten wegen Stilllegung. Putz fällt von den Decken vieler Schulen mit miserabler hygienischer und sonstiger Ausstattung. Arztpraxen und Krankenhäuser sehen aus wie vor 40 Jahren. Es fehlt an allen Ecken und Enden an Lehr- und Pflegepersonal. Die Polizeistationen sind chronisch unterbesetzt. Hoheitliche Aufgaben werden an private Unternehmen unter dem Deckmantel einer "Stiftung des öffentllichen Rechts" ausgegliedert. Und so geht es weiter und so geht es fort. Es durchdringt die gesamte Bevölkerung; es durchdringt die Köpfe der Menschen. Es führt zu einem leise vor sich hin grummelden Siechtum. Es führt dazu, das niemand mehr Verantwortung übernehmen will - und oft aus Inkompetenz nicht einmal mehr kann. Und es führt dazu, das die Gesellschaft immer mehr auseinander bricht. Es führt zu kleinen Inseln der vermeintlich Glücksehligen in einem Meer aus Perspektivlosigkeit, Resignation und stiller Wut.

 

RANT: OFF